Den 40. Geburtstag - 4 Tage lang gefeiert

Der Motor- und Segelclub Coburg e.V. (MSCC) mit seinem Jachthafen in Trosdorf, Gemeinde Bischberg wurde vor 40 Jahren von Wassersportfreunden aus Coburg und Umgebung gegründet. Er feierte zusammen mit zahlreichen Gästen vom 23. bis 26. Juni 2011 sein 40 jähriges Vereins - Jubiläum.

Schon Monate vorher liefen die Festvorbereitungen beim MSCC auf vollen Touren, die große Bootshalle wurde ausgeräumt und hergerichtet, festlich geschmückt, eine Bühne wurde eingebaut. Die Winterlagerhalle für Boote  wurde zur Festhalle für die Jubiläumsfeier umfunktioniert. Aber auch das gesamte Clubgelände, jeder einzelne Platz wurde zum Fest besonders intensiv gepflegt, vor allem der Spielplatz wurde von vielen fleißigen Helfern neu gestaltet. Im Hafenbecken wurde zusätzlich ein Ponton des Wasser- und Schifffahrtsamtes, sowie zwei Leichter des THW verankert um zusätzliche Anlegeplätze für die zahlreichen Gäste zu schaffen.

Bereits am Donnerstag, dem 1.Tag des Festes  trafen zahlreiche Boote von befreundeten Clubs am Main und am Main- Donau- Kanal bei uns ein. Unser Hafen konnte den Ansturm der Gäste kaum fassen. Nach einer kräftigen Leberkäs – Brotzeit sind um 21 Uhr 30 achtundzwanzig bunt geschmückte Boote zur Lampionfahrt nach Bamberg aus gelaufen. Auch von den Brücken und Uferwegen aus, haben zahlreiche Zuschauer diese nächtliche Bootstour verfolgt. Obwohl die Navigation bei Dunkelheit nicht ganz so einfach ist, sind alle Boote um Mitternacht wieder wohlbehalten in den Heimathafen ein gelaufen. Alle Skipper und Gäste waren begeistert.

 

Den Freitag nützten viele Gäste für einen Ausflug in die  Bamberg-Altsstadt. Am Abend trafen sich alle wieder beim gemeinsamen Eintopf in der Festhalle. Beim anschließenden Sonnwendfeuer wurde manches Seemannsgarn gesponnen und manches „Seidla“ geleert.

Der Samstag, der Höhepunkt unseres Festes begann am Vormittag mit der feierlichen Verleihung der „Blauen Umweltflagge“ durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) in der Festhalle. Unser 1. Vors. Bertram Scheuering konnte zu dieser Veranstaltung zahlreiche Festgäste aus der Politik und den Verbänden begrüßen. Der Bamberger Landrat und Bezirkstagspräsident von Oberfranken Dr. Günter Denzler auch Initiator des Flussparadieses Franken, gratulierte und dankte dem MSCC für seine Leistungen für Sport und Umwelt. Schirmherr, 1. Bürgermeister Johann Pfister aus Bischberg, gleichzeitig auch Hausherr des Hafens, betonte der Gemeindegrund sei beim MSC- Coburg in den besten Händen, einen besseren Pächter könne er sich gar nicht vorstellen. Der Bamberger Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn begrüßte vor allem die Umweltaktivitäten, für die dem Club heuer zum 10. Mal in Folge die „Blaue Flagge“ verliehen wird. Der Vertreter der DGU schilderte die weltweite Vernetzung seiner Organisation und würdigte die Arbeit der teilnehmenden Vereine und Verbände und übergab dann die begehrte „Blaue Flagge“ an die Vertreter der angereisten Verbände.
Anschließend versammelten sich Alle am Flaggenmast und hissten gemeinsam die „Blaue Flagge“, die nun wieder ein Jahr lang über unserem Jachthafen weht und die Wassersportler an den pfleglichen Umgang mit der Umwelt erinnern soll.

Nach einer Stärkung an den extra bereitgestellten Imbissständen traf man sich um 14 Uhr zum Festakt. Der Chor der Bamberger Marinekameradschaft hat die musikalische Umrahmung dieser Veranstaltung übernommen. Nach einem bunten Strauß von Seemannsliedern begrüßte der 1. Vors. Bertram Scheuering alle Gäste aus Nah und Fern, sein besonderer Gruß galt der Staatssekretärin Melanie Hummel aus dem bayerischen Umweltministerium, dem Landtagsabgeordneten Heinrich Rudrof und natürlichem dem Schirmherrn Bürgermeister Pfister. In seiner anschließenden Jubiläumsrede ging der 1. Vors. vor allem auf die Club – Gemeinschaft ein. Nur durch ein guten Zusammenhalt, viel Fleiß und Einsatz der Mitglieder konnte es gelingen, aller äußeren Schwierigkeiten zum Trotz, den MSCC zu einem erfolgreichen Wassersportclub zu entwickeln.

Der 2. Vors. Reinhold Schweda führte in seiner Vereinschronik die Gäste durch 40 Jahre Vereinsgeschichte und zeigte die Entwicklung vom Baggersee bis zum heutigen Hafengelände auf. Kurt Wirth ein Mitglied der 1.Stunde, der auch die Vereinschronik zum Jubiläum geschrieben hat, ergänzte mit selbst erlebten Anekdoten die Vereinsgeschichte. Der 1. Bürgermeister und stellv. Landrat Johann Pfister würdigte die Bedeutung des Jachthafens des MSCC für die Freizeitaktivitäten im Rahmen des Flussparadieses für seine Gemeinde und die ganze Region. Die Staatssekretärin Melanie Hummel freute sich für die Wassersportler, dass es durch ihr Ministerium doch noch gelungen sei einen Weg zu finden, der die Wasserzufahrt zum Hafengelände und somit die Zukunft des MSCC dauerhaft sichert. Sie könne leider den großen Sieg noch nicht verkünden, da die Lösung noch beklagt werde. Der Vorsitzende des Bayerischen Motor– und Jachtverbandes Klaus Michael Weber gratulierte dem Club für 40 Jahre aktiven Wassersport und zum wunderschönen Hafengelände. Er komme immer gern hier her nach Trosdorf und fühle sich richtig wohl beim Coburger Club. Im Rahmen dieses Festaktes wurden zahlreiche Mitglieder für 25 Jahre, 30 Jahre und auch 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre wurden Georg Lenk (Hof) und Christian Schultz (Töpen) ausgezeichnet. 30 Jahren waren Herta Frey (Kronach), Karl Heinritz (Schwarzenbach), Rudolf Hübner (Bamberg), Gerhard Kolbenschlag (Bayreuth), Alfred Kügel (Höchstadt), Hans-Joachim Schulze (Coburg), Andree Schuhmacher (Eggolsheim) und Bodo Thielebein (Oberhaid) aktiv beim Clubleben dabei. Bereits im Gründungsjahr 1971 sind  Bernd Fiedler (Nürnberg), Günter Fränkel (Tauberlitz), Uschi Hartmann (Coburg), Werner Kurz (Breitengüßbach), Marianne Weinrich (Hof) und Kurt Wirth (Neustadt) in den Club eingetreten und wurden für stolze 40 Jahre geehrt.

Die Damen des Clubs haben mit vielen selbstgebackenen Kuchen und einen guten Kaffee den Festakt kulinarisch umrahmt. Die für 17 Uhr 30 angekündigte Bootskirche viel leider aus, Pfarrer Breitenbach war nicht erschienen, die Besucher waren enttäuscht.
Doch das Fest ging auch ohne den kirchlichen Segen weiter. In der Festhalle begann nun das große Sommernachtsfest mit den „Orginal Maintalern“ mit Tanz und Barbetrieb bis in die frühen Morgenstunden.

Am Sonntag früh trafen sich dann noch einmal alle Mitglieder, Gäste und Freunde in der Festhalle zum gemeinsamen Frühstück und zum Weißwurstfrühschoppen. Anschließend wurden die zahlreichen Gastboote verabschiedet, die den Sonntag nutzten um wieder in ihre Heimathäfen zurück zu fahren. Alles in Allem ein gelungenes Fest, ein würdiges Jubiläum und ein echtes Highlight in der Vereinsgeschichte des Motor und Segelbootclubs Coburg.

R.S

+15
+19°
+
Bischberg
Freitag, 01